PROJEKT_edited.png

2020

JAHRESRÜCKBLICK

Wir öffneten im Januar 2020 zuerst an zwei Tagen pro Woche die Einrichtung für 5 Stunden für ein offenes Angebot der Jugendkulturarbeit. Auf Grund des ersten Lockdowns wurden Mitte März spontan Änderungen und Neuerungen notwendig. Als label ON begannen wir regelmäßig digitale Angebote und Kommunikation in einer neuen Whatsapp-Gruppe umzusetzen. Die derzeit angemeldeten Teilnehmer*innen erhielten sehr bald ein ART CARE Paket mit Künstlermaterial nach Hause, so dass wir gemeinsam mit gleichen Materialien künstlerische Themen bearbeiten konnten, die dann jede*r teilen konnte. Wir konnten in kleinen Clips inspirativ anleiten und eigene Ideen der Jugendlichen aufnehmen. Zusätzlich haben wir telefonische Sprechstunden eingerichtet, um persönliche Probleme besprechen zu können. So konnten wir den Kontakt und die Kreativität aufrechterhalten.

Im Juni konnten wir für begrenzte Zeit endlich wieder Jugendliche in kleinere Gruppen gesplittet in unseren Projekträumen empfangen. Während des zweiten Lockdowns starteten wir label POST, eine ganz analoge Briefkontakt-Aktion. Viele Teilnehmer*innen erhielten erstmals im Leben einen Brief, lernten Briefmarken und Briefkästen kennen.

Unter wechselnden Bedingungen konnten wir im Herbst einen dritten Wochentag mit neuen Fördermitteln für Kunstprojekte öffnen. Trotz aller Probleme fanden immer wieder auch neue Jugendliche zu uns. Von ca. 100 Teilnehmer*innen waren über die Hälfte Mädchen.

KOCHRÜCKBLICK 2019/2020

LABEL M POST

GARELLY GALLERY 

In den Garelly Gallery Workshops sind sowohl online als auch vor Ort zahlreiche schöne Arbeiten entstanden, die wir dann jedoch nicht wie geplant, öffentlich ausstellen konnten. Deshalb gestalteten wir mit den entstandenen Kunstwerken in den label m Räumen eine Ausstellungspräsentation.

LABEL M HAUS 

DIE BUNTE WELT

KÖNIGSBRUCH FASSADE

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit von label m mit der Saarbrücker Siedlungsgesellschaft im Vorjahr wurde uns dann 2020 angeboten eine weitere Wand an einem der größten Gebäude der Siedlung Folsterhöhe mit jungen Künstler*innen zu gestalten. Die Giebelwand misst 43 Meter Höhe und 10 Meter Breite. Die Entstehung wurde filmisch dokumentiert. Mit einem Klick auf MEHR INFOS findet ihr mehr Infos, den Trailer und bald auch den Film. 

mehr%20inofs_edited.png
Unbenanntes_Projekt-1%207_edited.png